Jahshua - Die Zeit seiner Kreuzigung und Auferstehung

Mit nur wenigen Texten zur biblischen Beweisführung über den Tag der Kreuzigung und den Tag der Auferstehung Jahshuas.

Welcher Gläubige stellt die Heilige Schrift in Frage?

Doch der, der nicht bedingungslos an das glaubt was JHWH uns gesagt hat und seine eigene Philosophie in die Auslegung hineinlegt.

Welche Aussagen der Heiligen Schrift sind belanglos, sind überflüssig, sind ohne Bedeutung?

Jedes Wort und jede Aussage hat seine Bedeutung! In der Heiligen Schrift ist nichts Unnützes mitgeteilt.

Dies ist die Grundvoraussetzung zum Verständnis der Heiligen Schrift und der Anerkennung JHWH’s.
Das muss die Basis zum Verständnis der Heiligen Schrift sein!

Unser Thema!

Im Evangelium des Johannes Kapitel 12 Vers 1 steht:
Jesus nun kam sechs Tage vor dem Passah nach Bethanien, wo Lazarus, der Gestorbene, war, welchen Jesus aus den Toten auferweckt hatte

Welches war der sechste Tag vor Passah? Wenn wir diese Frage beantworten könnten, hätten wir auch den Tag des Passah.

Da JHWH uns aber mit nichts im Unklaren lässt, hat er die Antwort bereit.

Vers 12: Des folgenden Tages, als eine große Volksmenge, die zu dem Feste gekommen war, hörte, dass Jesus nach Jerusalem komme, nahmen sie
Vers 13: Palmzweige und gingen hinaus, ihm entgegen, und schrieen: Hosanna! Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn, der König Israels!

Was ereignete sich fünf Tage vor Passah?
14: Jesus aber fand einen jungen Esel und setzte sich darauf, wie geschrieben steht: und zog nach Jerusalem in den Tempel.

Noch immer wissen wir nicht welcher Tag es war!
Aber zu unserer Hilfe gibt es die Propheten. Wir lesen in Hesekiel 44,1-3:

1: Und er führte mich zurück des Weges zum äußeren Tore des Heiligtums, welches gegen Osten sah; und es war verschlossen.
2: Und Jehova sprach zu mir: Dieses Tor soll verschlossen sein; es soll nicht geöffnet werden, und niemand soll durch dasselbe eingehen; weil Jehova, der Gott Israels, durch dasselbe eingezogen ist, so soll es verschlossen sein.
3: Was den Fürsten betrifft, er, der Fürst, soll darin sitzen, um zu essen vor Jehova; auf dem Wege der Torhalle soll er hineingehen, und auf demselben Wege soll er hinausgehen.

Jetzt kennen wir den Weg Jahshuas in den Tempel. Er kam vom Ölberg
(Betanien), zog durch das Kidron-Tal, durch das Osttor, in den Tempel.

Nun folgt die Auflösung unserer Frage, Hesekiel 46,1:

So spricht der Herr, Jehova: Das Tor des inneren Vorhofs, welches gegen Osten sieht, soll die sechs Werktage geschlossen sein; aber am Sabbattage soll es geöffnet werden, und am Tage des Neumondes soll es geöffnet werden.

Hier sind wir fündig geworden!
Nach JHWHs Zeitrechnung beginnt jeder Monat mit dem Neumond (dem neuen Licht), d.h., wenn Passah am 14. Nisan ist, kann fünf Tage vorher nicht Neumond sein. Demnach kann Jahshua also nur am Wochen-Sabbat in den Tempel in Jerusalem eingezogen sein.

Fünf Tage vor Passah war der Wochen-Sabbat, mithin war Mittwoch (nach unserer heutigen Bezeichnung) der 14. Nisan, Passah oder der Todes-Tag Jahshuas.

Er selbst der sagte von sich: Johannes 14,6: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben; niemand kommt zum Vater denn durch mich.

Warum sollte er uns in der Frage ob er der Messias sei eine Lüge erzählen? Auf die Frage nach einem Zeichen, dass er der Messias sei, antwortete er den Pharisäern und Schriftgelehrten, Matthäus 12,40:

Denn gleichwie Jona war drei Tage und drei Nächte in des Walfisches Bauch, also wird des Menschen Sohn drei Tage und drei Nächte mitten in der Erde sein.
Luth. 1912, alle anderen Bibeltexte: Unrevidierte Elberfelder 1905

Dies war das einzige Zeichen auf welches Jahshua hinwies,
drei Tage und drei Nächte mitten in der Erde, das ist das Messias-Zeichen.

Die Grablegung Jahshuas fand am Mittwoch den 14. Nisan gegen 18 Uhr statt, kurz vor Sonnenuntergang zu Beginn des Passahsabbats.

Demnach enden die drei Tage und drei Nächte am Wochen-Sabbat zu Sonnenuntergang. Es sind exakt 72 Stunden der Grabesruhe!

Die Heilige Schrift, das Wort JHWHs bewahrheitet sich wieder einmal!


Welch eine Krönung der Heiligen Schrift, im Text Daniel 9,27
(Schlachter 1951) wird obige Beweisführung bestätigt.
Und man wird vielen den Bund schwer machen eine Woche lang und
mitten in der Woche Schlacht- und Speisopfer aufhören lassen, und auf der Zinne werden Greuel des Verwüsters aufgestellt, bis daß sich die bestimmte Vertilgung über die Verwüstung ergossen hat.


Diese Beweisführung ist möglich ohne Theologiestudium, ohne Latein, ohne griechische oder hebräische Sprachkenntnis. Wer etwas anderes behauptet spricht JHWH die Fähigkeit ab sich verständlich zu machen, dass IHN ein jeder in seiner Muttersprache begreift!
Das ist dann eine Anmaßung wie sie die kath. Kirche im Mittelalter verfolgte, dass nur der Klerus bzw. theologisch Studierte zur Auslegung der Heiligen Schrift befähigt seien!

Eine ausführlichere Besprechung diese Themas können Sie unter, - Jahwehs – Kalender. Die Leidenszeit Jahshuas bis zu seiner Auferstehung. Die Irreführung in der K-Woche! nachlesen.