Wir sind Gläubige an Jahwe den Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs
und an seinen Sohn Jahshua

 

Wir befolgen die Heiligen Schriften insbesondere die Thora.
Die Thora ist das Siegel und die Wegweisung für das Volk Gottes.

Aus Werken des Gesetzes wird kein Mensch vor Gott gerechtfertigt.
Erlösung ist nur durch Jahshua, der sein Blut als das Lamm Jahwes für uns
vergossen hat, zu erlangen.

Beim Studium der Heiligen Schrift ist zu beachten, dass es im Sinn Jahwes kein
altes und kein neues Testament gibt.

Die trennenden Worte „Neues Testament“ sind nicht inspiriert,
sondern wurden durch Menschenwillen hinzugefügt,
damit es einfacher wird sich von der Thora loszusagen und dem
„Neuen Testament“ durch die verschiedenen Revisionen
 immer wieder Veränderungen hinzuzufügen.

Somit ist von dem ursprünglichen heiligen Wort recht wenig übriggeblieben.

Es bleibt zu bedenken, dass die Thora das Fundament des Glaubens ist,
und alles andere schlüssig darauf aufbauen muss.

Beispiel: Bei einem Haus können Sie oben aufbauen.
Aber von dem Fundament können Sie nicht Teile entfernen und sagen,
die sind nicht mehr notwendig.
Sollten Sie es dennoch wagen, wird das Gebäude in sich zusammenfallen.

 Jahwe widerspricht sich nicht.
Er sagt: Denn ich bin der Herr und wandle mich nicht; Maleachi 3:6

Ich will meinen Bund nicht entheiligen, und nicht ändern,
was aus meinem Munde gegangen ist. Psalm 89:35

Sie sehen, wenn etwas nicht zusammenpasst, liegt es nicht an dem Wort Jahwes,
sondern an der Unzulänglichkeit des Menschen
und seinem Mutwillen sich die Schrift nach seinen Vorstellungen anzupassen.

In der Thora und den folgenden Heiligen Schriften ist alles schlüssig,
nichts von dem, was Jahwe gesagt hat, ist außer Kraft gesetzt.

Sein Bund mit Abraham ist heute noch gültig, auch für uns!